Der Kirchenkreis Rotenburg

So ist Kirche hier im Kirchenkreis Rotenburg. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Ev. Jugend geht neue Wege im Corona-Alltag

„Das Gefühl der Gemeinschaft erhalten“

Kirchenkreis Rotenburg: Evangelische Jugend entwickelt neue Wege im Corona-Alltag

Gemeinschaft ist ein wichtiges Element der evangelischen Jugend im Kirchenkreis Rotenburg. „Junge Menschen sollen hier erfahren, dass sie angenommen werden, so wie Christus uns angenommen hat. Jeder soll seinen Platz finden“, erklärt Kirchenkreisjugenddiakon Werner Burfeind den Anspruch der evangelischen Jugend. Deshalb bieten er und seine Kolleginnen und Kollegen aus den Kirchengemeinden über das Jahr eine Vielzahl von Freizeiten, Veranstaltungen, Aktionen und Gottesdiensten an. Jetzt stehen sie einer ganz neuen Herausforderung gegenüber. „Wir wollen den jungen Menschen auch während der Corona-Pandemie ein Gefühl der Gemeinschaft und des Miteinanders erhalten, auch ohne dass wir uns treffen können.“

So entwickeln er und die Diakoninnen und Diakone aus den Kirchengemeinden zurzeit eine ganze Reihe Ideen und Angebote für digitale Medien. Ein wichtiges Medium ist dabei Instagram. Dort haben sie mehrere Kanäle. Unter @ev_jugend_rotenburg oder @evjkkrow veröffentlicht Diakon Kevin Hisgen wöchentlich eine Andacht, einen kleinen Impuls zum Durchhalten oder zum Mut machen. Aber auch die Jugendlichen selbst beteiligen sich daran. Sie können zum Beispiel Fragen beantworten – etwa: Was trägt dich in dieser Zeit? Es gibt zudem eine Mitmach-Aktion auf Spotify, bei der die Jugendlichen ihre Musik gemeinsam teilen können. „Es geht uns darum, dass wird etwas anbieten, bei dem man sich beteiligen kann“, erklärt Kirchenkreisjugenddiakon Burfeind.

Diesem Ziel dient auch das Angebot, das Kevin Hisgen vorbereitet hat. Den Rotenburger Jugenddiakon hat der Zeitpunkt der Sicherheitsmaßnahmen wegen der Coronakrise besonders ungünstig getroffen. Er war gerade erst zwei Wochen als neuer Jugenddiakon im Amt, als alle Treffen untersagt wurden. So kennt er noch kaum einen Aktiven der evangelischen Jugend persönlich. Und doch macht der 26-Jährige das Beste aus der Situation.

Er hat einen virtuellen Jugendraum entwickelt, in dem sich junge Leute geschützt treffen und austauschen können. „Es soll ein bisschen so sein, als säßen wir hier bei uns im Jugendtreff unter dem Dach“, sagt der Diakon. Montags bis freitags wird ein Diakon im Chat ansprechbar sein. Auch soll es aktive Einladungsangebote geben. Einen Stuben-Quiz bereitet gerade der Kirchenkreisjugendkonvent vor. Dabei geht es darum, dass Gruppen über einen Audiochat verschiedenste Fragen gemeinsam beantworten müssen. „Jeder bleibt in seinem Wohnzimmer sitzen und hat trotzdem das Gefühl des Zusammenseins“, erläutert Burfeind. Er und Hisgen sind sich sicher, dass auch von den Jugendlichen noch eine Menge guter Ideen eingebracht werden.

Jugenddiakon Volker Renke, der seit vielen Jahren den Jugendzirkus Smarties in der Kirchengemeinde Ahausen leitet, hatte Sorge, dass seine jungen Artistinnen und Artisten in der lange Corona-Pause zu Hause einrosten. Deshalb schickte er an alle ein Trainingsvideo, das er mit Hilfe seiner Töchter aufgenommen hat. „Ob sie das nutzen, weiß ich nicht, aber ich hoffe es“, sagt Renke. Er hat die Gruppe zusätzlich aufgefordert, jetzt ihrerseits Trainingsvideos aufzunehmen und zu teilen.

Eine besondere Idee für die Osterzeit hat Sabine Gerken entwickelt. „Mein Stein der Hoffnung“ heißt ihre Aktion. „Es können Kinder und Erwachsene mitmachen“, sagt die Diakonin, die in den Kirchengemeinden Scheeßel und Lauenbrück aktiv ist. Die Aufgabe ist, mit einem wasserfesten Stift oder Acrylfarbe auf einen Stein die persönliche Antwort auf die Frage „Was gibt Dir Hoffnung“ zu malen oder zu schreiben. Der Stein soll anschließend in eines der Beete neben den Kirchentüren in Scheeßel oder Lauenbrück gelegt werden. Gerken wird die Steine fotografieren und unter www.kirche-schessel.de und www.lauenbrueck.kirche-rotenburg.de ins Netz stellen. „Wir wollen uns gegenseitig durch diese Steine ermutigen“, sagt die Diakonin. Ostermontag veröffentlicht sie eine Videoandacht, in der die Steine ebenfalls eine Rolle spielen werden. „Und dann gibt es noch einen zweiten, süßen Teil der Steine-Aktion. Aber der wird erst Ostermontag verraten“, sagt Gerken. Weitere Mitmach-Aktionen werden immer wieder im Internet unter www.evjugend-row.de, auf Instragram oder facebook eingestellt.

DATUM

8. April 2020

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
Jugendliche können digitale Angebote nutzen. Foto: Pixabay
Jugendliche können digitale Angebote nutzen. Foto: Pixabay
Jugendliche können digitale Angebote nutzen. Foto: Pixabay

KONTAKTE

Werner Burfeind

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Jugendarbeit
Werner
Burfeind
Kirchenkreisjugenddiakon
Am Kirchhof 12
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 2531
Fax: 
(04261) 3786