Der Kirchenkreis Rotenburg

So ist Kirche hier im Kirchenkreis Rotenburg. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Zuschüsse zu Schulmaterialien

Kirchenkreis Rotenburg: Diakonisches Werk hilft Familien mit geringem Einkommen

Zum Schuljahresbeginn 2018/2019 gewährt das Diakonische Werk des Kirchenkreises Rotenburg Familien mit geringem Einkommen wieder eine Unterstützung zur Finanzierung von Schulbedarf und Materialien zur Einschulung. Zudem können Antragsteller finanzielle Hilfen für das Schul-Mittagessen, Klassenfahrten und außerschulische Förderung erhalten. Das Angebot richtet sich an einkommensschwache Familien und Alleinerziehende, deren Kinder eine allgemeinbildende Schule im Kirchenkreis Rotenburg besuchen.

Nicht berücksichtigt bei dieser Aktion werden Familien, die im Sozialleistungsbezug sind und Zuschüsse über das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) bekommen. „Wir möchten mit diesen Zuschüssen Familien stärken, deren Einkommen oberhalb der Grenzen für das BuT liegt. Sie müssen die kompletten Kosten aus eigener Kraft aufbringen und das bereitet häufig große Probleme“, weiß Keusen, die aber auch darauf hinweist, dass Empfänger von Arbeitslosengeld II vom Diakonischen Werk Unterstützung und Beratung erhalten können.

Für Keusen steht fest: „Kinder und Jugendliche, die in sozio-ökonomisch belasteten Verhältnissen aufwachsen, haben oft eingeschränkte Bildungschancen.“ Das Diakonische Werk des Kirchenkreises Rotenburg setzt sich deshalb dafür ein, Eltern finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen. Dafür wurden Fördergelder bei der NDR-Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ und von der evangelischen Landeskirche im Projektrahmen von „Zukunft(s)gestalten – gegen Kinderarmut“ beantragt.

Die Diakonie Deutschland ist der soziale Dienst der evangelischen Kirchen in Deutschland. Sie setzt sich schon seit vielen Jahren dafür ein, Kinderarmut zu bekämpfen und fordert in diesem Zusammenhang grundsätzlich für Kinder und Jugendliche unter anderem eine zentrale Förderung der Infrastruktur, zum Beispiel in Schulen oder Schwimmbädern. Außerdem fordert sie eine sozial angemessene und personenbezogene finanzielle Grundförderung für Kinder und Jugendliche mit direkter Auszahlung an die Eltern.

Die Hilfen der Diakonie im Kirchenkreis Rotenburg für Schulmaterial und für die Einschulung können zum 31. September bei der Kirchenkreissozialarbeit beantragt werden. Die Unterstützung von Klassenfahrten, Schulausflügen, Mittagessen und die außerschulische Förderung kann während des laufenden Schuljahres Zuschüsse erfolgen. Die Eltern müssen dazu einen Termin vereinbaren und Nachweise über ihr Gesamtbruttoeinkommen vorlegen.

Weitere Informationen erhalten Eltern beim Diakonischen Werk Rotenburg, Kirchenkreissozialarbeit, Ellen Keusen, Am Kirchhof 12, in Rotenburg, Telefon 04261/63039-50, e.keusen@dw.kirche-rotenburg.de. Offene Sprechzeiten für persönliche Gespräche, Anträge und alle Themen der allgemeinen Sozialberatung sind in Rotenburg dienstags von neun bis zwölf Uhr, Am Kirchhof 12. In Schneverdingen finden sie an jedem dritten Montag im Monat von zwölf bis 14 Uhr in der Friedenstrasse 3 statt. Auch eine individuelle Terminvereinbarung ist möglich.

 

DATUM

23. August 2018

AUTOR

Ellen Keusen
BILDER (1)
Schulbedarf ist teuer
Schulbedarf ist teuer
Schulbedarf ist teuer

KONTAKTE

Ellen Keusen

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Diakonisches Werk
Ellen
Keusen
Kirchenkreissozialarbeiterin
Am Kirchhof 12
27356
Rotenburg-Wümme
Tel.: 
04261-63039-50
Fax: 
04261-63039-55