Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungsbeauftragte soll die Gemeinschaft von Frauen und Männern sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kirchenkreis Rotenburg fördern. Als weitere Aufgabe soll sie bei der Umsetzung der strukturellen und beruflichen Gleichstellung als Teil des kirchlichen Auftrages helfen und die geschlechtsspezifischen Auswirkungen kirchlicher Entscheidungen überprüfen.

Geschwisterliche Kirche in Vielfalt

Das Gleichstellungsgesetz der Landeskirche Hannovers geht weiter als das der Kommunen. Es bezieht nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die ehrenamtlich Mitarbeitenden mit ein. „Das Gleichstellungsgesetz hat eine biblische Grundlage. Denn wir haben eine Vision, dass wir in Christus alle eins sind. Und das bezieht sich in der Kirche aufs Ganze“, sagt Pastorin Hella Mahler, Gleichstellungsbeauftragte der Landeskirche Hannovers. Sie hofft, dass die Gleichstellungsbeauftragte dazu beitragen kann, an einer geschwisterlichen Kirche in Vielfalt zu arbeiten, in der alle gleichermaßen geachtet werden und gleiche Chancen bekommen.

Gleichstellungsbeauftragte im Kirchenkreis Rotenburg ist Natalie Müller. Sie berät und erteilt Informationen und Auskünfte über alle Aspekte der Gleichstellung sowohl für hauptamtliche als auch für ehrenamtliche Mitarbeitende. Mit ihrem hauptsächlichen Stellenanteil arbeitet sie als Beraterin im Diakonischen Werk im Kirchenkreis Rotenburg und ist dort zu erreichen unter der Telefonnummer des Diakonischen Werks 04261/6303960 oder per Email: n.müller@dw.kirche-rotenburg.de.

KONTAKTE

Gleichstellungsbeauftragte

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
sonstiges
Gleichstellungsbeauftragte
Natalie Müller
Glockengießerstraße 17
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
Tel.: (04261) 6303960
Fax: 
Fax: (04261) 6303969