Der Kirchenkreis Rotenburg

So ist Kirche hier im Kirchenkreis Rotenburg. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Martin Luther mit allen Sinnen

Seit neun Monaten befindet sich der Kirchenkreis Rotenburg im Luther-Jubiläumsjahr. Am 31. Oktober jährt sich der Überlieferung nach der Thesenanschlag von Martin Luther an die Wittenberger Schlosskirche zum 500. Mal. Für dieses Reformationsjahr haben ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeitende aus allen 16 Kirchengemeinden des Kirchenkreises Rotenburg eine Vielzahl an Veranstaltungen und Gottesdiensten organisiert, die dazu anregen sollen, sich mit Martin Luther auseinanderzusetzen und darüber nachzudenken, was die Kirche heute zukunftsfähig macht.

„An vielen Stellen habe ich wahrgenommen, dass von den Veranstaltungen nachhaltige Impulse ausgegangen sind und Anregungen zum Weiterdenken gegeben wurden“, sagt Superintendentin Susanne Briese, die herzlich zu den verbleibenden mehr als 20 Veranstaltungen einlädt.

Da gibt es beispielsweise das Luther-Musical, das am Freitag, 11. August, um zehn Uhr und um 15 Uhr in der Kirche Zum Guten Hirten in Rotenburg aufgeführt wird. Organisiert haben es mit großem Aufwand Kantor Stephan Orth und Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik im Kindergarten. Weitere musikalische Leckerbissen sind unter anderen die h-Moll-Messe von Johann-Sebastian Bach, die am 14. und 15. Oktober unter der Leitung von Karl-Heinz Voßmeier in der Stadtkirche Rotenburg zu hören sein wird, sowie das Bach-Kantatenkonzert des Konzertchors Wümme-Wieste unter der Leitung von Johannes Kaußler am Sonntag, 10. September, in der St.-Georgs-Kirche, Sottrum. „Ohne Luther kein Bach – auf diese einfache Formel kann man es bringen“, sagt Briese, die sich deshalb sehr über die Bach-Konzerte freut. Zur Erneuerung des Gottesdienstes setzte Luther sehr auf die Macht der Musik. Bach war überzeugter Lutheraner, hat viele Texte des Reformators vertont und brachte die reiche Tradition der Kirchenmusik im Protestantismus zu einem vollendeten Ausdruck.

Neben der Musik darf das Wort als wichtiger Bestandteil der Angebote zum Lutherjubiläum nicht fehlen. Vier Abende zum neuen Testament bietet Pastor Dietmar Meyer aus Sottrum in Kooperation mit Pastor Thomas Demele aus Ottersberg an. Der erste Abend zur Bibelstelle Lukas 2, 41-52 findet statt am Mittwoch, 18. Oktober, von 18.30 bis 19.45 Uhr im Gemeindehaus Ottersberg, Im Brooken 2. Mit dem Thema „Frauen im Protestantismus“ haben sich Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Ratsgymnasiums Rotenburg beschäftigt und präsentieren ihre Ergebnisse im Rahmen eines Gottesdienstes am Mittwoch, 27. September. Viele weitere Gottesdienste finden am 31. Oktober, dem Reformationstag, statt.

Für Menschen, die sich gern bewegen, werden zudem noch eine Fahrradtour und eine Wanderung angeboten. Auch Kulinarisches ist im Programmheft zum Lutherjubiläum zu finden. Es liegt nach wie vor in allen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Rotenburg und in der Superintendentur aus und ist im Internet unter www.kirche-rotenburg.de abrufbar. Auch nach dem Reformationstag werden noch Veranstaltungen stattfinden. „Die Reformation geht weiter“, sagt Briese.

DATUM

3. August 2017

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
„Die Reformation geht weiter“, sagt Superintendentin Susanne Briese
„Die Reformation geht weiter“, sagt Superintendentin Susanne Briese
„Die Reformation geht weiter“, sagt Superintendentin Susanne Briese