Der Kirchenkreis Rotenburg

So ist Kirche hier im Kirchenkreis Rotenburg. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Briese: Homosexuelle Lebensform respektieren

Als der Bundestag vor wenigen Wochen die „Ehe für alle“ beschloss, wurde das in breiten Kreisen der Öffentlichkeit positiv aufgenommen. Denn eine andere Wahrnehmung des Umgangs mit homosexuellen Paaren war in der Gesellschaft längst zum Alltag geworden. Deutschland hatte vollzogen, was in vielen europäischen Ländern zum Teil seit mehr als zehn Jahren erlaubt ist.

Schwierig bleibt dieses Thema jedoch für einige Christen, die aus der Interpretation der Bibel ein Verbot homosexueller Praktiken herauslesen. Superintendentin Susanne Briese teilt dieses Schriftverständnis nicht. Sie plädiert für eine respektvolle Haltung der christlichen Kirchen gegenüber homosexuellen Partnerschaften.

„Menschen sind unterschiedlich. Das müssen wir akzeptieren“, sagt die Theologin, die sich gegen jede Form von Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Menschen ausspricht. Im Kirchenkreis Rotenburg gab es deshalb bereits sehr früh eine breite Diskussion über die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Bereits 2009 hatten sich die Pastorinnen und Pastoren sowie die Kirchenvorstände aller 17 Kirchengemeinden sehr intensiv mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften befasst. Eine Umfrage ergab, dass bereits damals im gesamten Kirchenkreis eine große Offenheit gegenüber homosexuellen Paaren herrschte. Auch boten damals bereits fast alle Gemeinden Segnungshandlungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften an.

Für Superintendentin Briese ist das der richtige Weg. „Wir müssen homosexuellen Paaren die Achtung geben, die auch jedes heterosexuelle Paar beanspruchen kann, das in Verlässlichkeit, Verbindlichkeit und Verantwortung miteinander lebt. Das schließt auch ein, dass ihre Lebenspartnerschaft unter Gottes Segen gestellt wird, wenn sie das wünschen.“

 

 

 

DATUM

25. Juli 2017

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
Superintendentin Susanne Briese ist gegen die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren
Superintendentin Susanne Briese ist gegen die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren
Superintendentin Susanne Briese ist gegen die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren

KONTAKTE

Susanne Briese

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Susanne
Briese
Superintendentin
Goethestraße 20
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 630 39 10
Fax: 
(04261) 630 39 19