Der Kirchenkreis Rotenburg

So ist Kirche hier im Kirchenkreis Rotenburg. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Luther-Veranstaltungsreihe in Rotenburg

Kirchenkreis, Stadt, Volkshochschule und viele weitere Institutionen schaffen großes Programm

Dass Martin Luther in diesem Jubiläumsjahr zur Reformation nicht nur ein Thema für Christinnen und Christen ist, belegt die Stadt Rotenburg (Wümme) eindrucksvoll. Hier hat ein Arbeitskreis Veranstaltungen rund um das Thema Luther und die Reformation zusammengetragen, koordiniert und sich die Finanzierung geteilt. Beteiligt sind: der Kirchenkreis Rotenburg, die Stadt, die Volkshochschule, die Rotenburger Werke, eine diakonischen Einrichtung für Menschen mit Behinderungen , das Diakonissenmutterhaus sowie der Herbergsverein Wohnen und Leben, der sich um Menschen mit sozialen Schwierigkeiten kümmert.

Herausgekommen ist ein vielseitiges Programm, in dessen Mittelpunkt die Ausstellung „Bilder von Luther“ des renommierten bildenden Künstlers Harald Birck steht. Sie ist vom 2. bis 29. Mai in den unterschiedlichsten Orten in Rotenburg zu sehen: dem Rathaus, dem Kantor-Helmke-Haus, dem Kaufhaus Karo, der Kirche Zum Guten Hirten, der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde sowie in den Räumen der Stadtwerke. Die Ausstellungseröffnung mit dem Berliner Künstler findet am 2. Mai um 18 Uhr im Rathaus Rotenburg statt.

Bürgermeister Andreas Weber freut sich, dass Harald Birck nach 2011 ein zweites Mal mit einer Ausstellung nach Rotenburg kommt. Damals war er mit Skulpturen von Obdachlosen unter dem Titel „Auf Augenhöhe“ in der Wümmestadt zu sehen und hatte parallel dort zwei Roma-Frauen porträtiert, die sich zu der Zeit im Kirchenasyl in der Auferstehungsgemeinde befanden. Die Ausstellung war Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Von wegen Gerechtigkeit“, die von Stadt, Kirchenkreis und vielen weiteren Institutionen ins Leben gerufen wurde. Eine weitere gemeinsame Initiative war die Veranstaltungsreihe „Kunst trotz(t) Demenz“ im Jahr 2015.

„Es zeichnet diese Stadt aus, dass wir hier so eine gute Kooperation haben“, sagt Susanne Briese, Superintendentin des Kirchenkreises Rotenburg. Neben der Ausstellung wird es am Montag, 8. Mai, im Kantor-Helmke-Haus um 19.30 Uhr einen Vortrag geben. Kunsthistorikerin Frauke Reinke-Wöhl referiert zum Thema „Die Auswirkungen der Reformation auf die Kunst“. Am Mittwoch, 10. Mai, um 19 Uhr wirft Peter Handrich, Pastor in den Rotenburger Werken, einen nicht immer nur ernsthaften Blick auf die Geschichte der deutschen Bibelübersetzungen. Begleitet wird er dabei von Kantor Stephan Orth mit seinem Akkordeon. Die Veranstaltung findet statt vor der Kirche Zum Guten Hirten. Die Anwesenden werden mit Thüringer Bier, Senf, Wein und Würstchen versorgt.

Am Mittwoch, 17. Mai, um 20 Uhr startet das Solo-Kabarett „Luther war ein Blogger“ mit Sebastian Schnoy im Auditorium des Kantor-Helmke-Hauses. Einen Überblick darüber, was heute über Luther gedacht und geforscht wird, gibt Dr. Cornelia Mansfeld am Freitag, 19. Mai, um 19 Uhr in der Buchhandlung Müller. Sie stellt die spannendsten Neuerscheinungen zum Thema Luther vor. Zu dieser Veranstaltung wird eine Anmeldung in der Buchhandlung erbeten.

Die Ergebnisse einer Auseinandersetzung mit der Reformationszeit präsentieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendwerkstatt am Mittwoch, 24. Mai, um 15 Uhr im Kaufhaus Karo. Die Einrichtung in Trägerschaft des Herbergsvereins unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene in der Übergangszeit zwischen Schule und Arbeitswelt. Die Gruppe setzt sich aus Teilnehmenden aus verschiedenen Kulturen zusammen, so dass der Zugang zum Thema Reformationszeit sehr vielfältig ausfällt.

Am Mittwoch, 24. Mai, um 16 Uhr steht eine Lesung des Autors Fabian Vogt im Kaufhaus Karo auf dem Programm. Er stellt sein Buch „Wenn Engel lachen“ vor. Darin beschreibt er auf humorvolle Weise die Liebesgeschichte von Martin Luther und Katharina von Bora. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet ein Abend mit dem Duo ZIA und dem Sprechlyriker Temye Tesfu. In frischen Arrangements der Kompositionen Martin Luthers, angetrieben von Flügelhorn und Orgel und mit Jazz-Improvisationen verschränkt, werden Texte des Augustinermönchs rezitiert, geremixt und neu aufgelegt. Der Abend beginnt um 19 Uhr in der Stadtkirche.

Flyer zur Veranstaltungsreihe finden sich in den Kirchengemeinden der Stadt Rotenburg, im Info-Büro neben dem Rathaus, in der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde sowie in zahlreichen Geschäften. Als pdf ist der Flyer nebenstehend abrufbar.

 

 

 

DATUM

19. April 2017

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
Zwar gruppieren sich die Initiatoren des Programms zum Luther-Jubiläum hinter einem Modell der Stadtkirche Rotenburg, doch sie repräsentieren die unterschiedlichsten Institutionen und Einrichtungen: Andreas Weber (von links), Michael Burgwald, Dorothee Gräfe, Susanne Briese, Susanne Schenck-Nekarda und Peter Handrich
Zwar gruppieren sich die Initiatoren des Programms zum Luther-Jubiläum hinter einem Modell der Stadtkirche Rotenburg, doch sie repräsentieren die unterschiedlichsten Institutionen und Einrichtungen: Andreas Weber (von links), Michael Burgwald, Dorothee Gräfe, Susanne Briese, Susanne Schenck-Nekarda und Peter Handrich
Zwar gruppieren sich die Initiatoren des Programms zum Luther-Jubiläum hinter einem Modell der Stadtkirche Rotenburg, doch sie repräsentieren die unterschiedlichsten Institutionen und Einrichtungen: Andreas Weber (von links), Michael Burgwald, Dorothee Gräfe, Susanne Briese, Susanne Schenck-Nekarda und Peter Handrich