Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Mo. 04.07.16
Ans Eingemachte gehen
Cornelia Oerter-Goll…
Ans Eingemachte gehen

Die ersten Gläser Erdbeer-Rhabarber-Marmelade sind gekocht.

Die Erntezeit hat wieder begonnen.

Früher, so erinnere ich aus meiner Kindheit, füllten sich dann die Regale im Vorratskeller. Es wurde eingekocht, eingelegt, eingeweckt, eingemacht. Und im Herbst und Winter ging´s ans Eingemachte. Das reichte bis zur nächsten Erntezeit.

Heute werden Früchte meistens eingefroren. Aber redensartlich ist uns das Eingemachte geblieben. Ans Eingemachte gehen, so der Duden, meint: an die Substanz gehen, von der Substanz nehmen.

In entscheidenden Situationen, wenn Stellungnahmen gefordert sind, wenn es um zentrale Fragen und die Auseinandersetzung geht, ist das „Eingemachte“ gefordert.

In unseren unruhigen und verunsichernden Zeiten möchte ich nicht, dass aus dem Keller alte Parolen aus brauner Vorzeit hervorgeholt werden und an Macht gewinnen. Ich möchte von dem Vorrat nehmen, der uns im Evangelium zur Verfügung gestellt ist: Das ist ein unerschöpflicher Vorrat an guter Botschaft. Sie will Frieden stiften, dem Leben dienen, Gemeinschaft fördern, eintreten für die Würde des Menschen, für die Bewahrung der Schöpfung.

Aber auch dieser gute Vorrat darf nicht zur Parole entleert werden.

Wir können daraus Kraft schöpfen, wir dürfen Menschen der Hoffnung sein und des festen Vertrauens auf Gottes Wirken in der Welt.

Und er braucht dazu unsere Hände und Füße, unsere Ohren, Augen und unseren Mund und unser Mit-Fühlen und unseren Verstand. Richtig viel ist uns gegeben! Wir können es einsetzen und es werden wieder viele gute Früchte daraus wachsen.

KONTAKT

Cornelia Oerter-Gollob

Cornelia
Oerter-Gollob
Pastorin/Leitung Klinikseelsorge AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM
Elise-Averdieck-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77 - 2003
So. 19.06.16
Weisheit und Gelassenheit
Frank Hasselberg
Weisheit und Gelassenheit

„Ich habe auch nur zwei Hände und einen Kopf zum Denken!“ Genervt lege ich das Telefon beiseite. Es tut mir leid, dass ich etwas ungeduldig war, aber manchmal kommt wirklich alles auf einmal: „Ist das Plakat für das Konzert schon fertig?“ – „Welche Lieder singen wir Sonntag im Gottesdienst?“ – „Denken Sie an die Einladung zur nächsten Sitzung?“ – „Kannst Du noch mal eben…?“ Nein, manchmal kann ich nicht mehr. Und ich hoffe, dass die Menschen in meiner Umgebung das verstehen.

Jeder von uns ist nur bis zu einem gewissen Grad belastbar. Trotzdem, was heißt schon: „nur zwei Hände und einen Kopf“? Ich bin froh, dass die noch ganz gut funktionieren und der Rest im Großen und Ganzen auch. Ich danke Gott, dass er mich mit einem wachen Geist und gesunden Gliedmaßen ausgestattet hat. Mehr als zwei Arme und einen Kopf möchte ich, ehrlich gesagt, auch gar nicht haben – zum einen aus optischen Gründen, zum anderen, weil ich denke, es ist gut und richtig so, wie Gott mich geschaffen hat. Er hat sich bestimmt etwas dabei gedacht! Und er gibt mir immer wieder auch die Kraft, stressige Zeiten durchzustehen, das spüre ich deutlich. Vielleicht will er mich darauf stoßen, einmal genauer zu überlegen, was ich eigentlich tue. Und warum. Dass ich mir überlege, was ich jetzt machen muss und was ich ebenso gut lassen kann.

Ja, so will ich die Zeit erhöhter Beanspruchung verstehen: als eine Gelegenheit, mit mir selbst und meinen Aufgaben ins Reine zu kommen. Und dabei immer wieder an das Gebet denken: „Gott, gib mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann; und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.“ In diesem Sinne: einen geruhsamen Sonntag – mit einer guten Portion Mut und Gelassenheit!

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor in der Markusgemeinde
Ernst-Dax-Straße 8
29640
Schneverdingen
Tel.: 
05193 4130
So. 12.06.16
Steh-Tipp für mit ohne Handy
Dr. Matthias Wilke
Steh-Tipp für mit ohne Handy

„Wenn Sie bei der Schnäppchenjagd im Kaufhaus jemanden verloren haben: geraten Sie, bitte, nicht in Panik! Bleiben Sie erst einmal ruhig stehen, gucken sich um – und gehen dann zu dem Punkt zurück, an dem Sie den anderen zuletzt gesehen haben. Hier verharren Sie und warten. Spätestens nach Ladenschluss werden Sie einander wiederhaben.“

Habe ich aus irgendwelchen Gründen kein Handy, um den anderen mal schnell anzurufen und zu fragen: „Ey, wo bist Du denn?“, dann mag dieser Steh-Tipp hilfreich sein. Jemanden zu suchen, muss nicht bedeuten, durch die Gegend zu laufen, sondern kann gerade auch heißen: stehen zu bleiben. Vielleicht stehen zu bleiben oder immer wieder nach kurzen Gängen zurückzukehren an einen Punkt, von dem ich überzeugt bin, dass der andere hier früher oder später wieder vorbeikommt. Denn hier waren wir schon einmal zusammen, bevor wir uns aus den Augen verloren. Auf diese Weise jemanden zu suchen, das erfordert viel Geduld, zugegeben. Vor allem, wenn zwei, die sich suchen, beide an irgendeinem Punkt stehen bleiben und darauf warten, dass sich der andere bewegt. Das gilt für zwei im Kaufhaus. Das gilt aber wohl auch für mich und den, den meine Seele sucht. Wer bewegt sich: er oder ich oder wir beide? Und an welchem Punkt waren wir das letzte Mal zusammen? Ohne, dass geklärt wäre, wer sich bewegt und wer wo wartet, heißt es von ihm, den meine Seele sucht, im Evangelium nach Lukas: „ER ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist“ (Lukas 19,10). Also: Spätestens nach Ladenschluss weiß auch ich, dass ich gefunden bin. Das erfordert Geduld, aber ist auch eine echte Verheißung.

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
So. 05.06.16
Glücklich wer einen Garten hat!
Haike Gleede
Glücklich wer einen Garten hat!

Gott legte zuerst einen Garten an. Er schuf dem Menschen damit einen angenehmen Lebensraum. Nach dem Sündenfall wurde das Paradies zu einem Sehnsuchtsort.

Glücklich wer einen Garten hat! Es gibt nichts Schöneres als im Frühjahr die ersten Blumen und Kräuter sprießen zu sehen. Es ist einfach wunderbar, hier und da im Garten eine Beere zu naschen oder mal eben ein bisschen Schnittlauch, Dill oder Petersilie aus dem Garten zu holen für das Mittagessen. Manchmal, wenn ich lange gesessen habe, tut mir die Gartenarbeit richtig gut – hacken, jäten, pflanzen und säen – das macht den Kopf frei.

Ich greife die Erde mit meinen Händen und fühle mich gleichzeitig dem Himmel ganz nah. Ich spüre die schöpferische Kraft der Erde. „Man ist dem Herzen Gottes nirgendwo näher als in einem Garten.“ sagt ein Sprichwort.

Früher lebten die Menschen aus ihrem Garten, bauten Obst und Gemüse an. Die Ernte wurde eingemacht, eingekocht oder eingelegt als Vorrat für den Winter. „Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot essen.“ – die existentielle Bedeutung dieses Bibelverses hat sich gewandelt. Heute ist es günstiger, das Gemüse zu kaufen und auch weniger aufwendig. Für die meisten ist es kaum noch vorstellbar, von dem, was sie ernten, leben zu müssen.

Der Garten ist eher ein Hobby und ein Ort der Erholung. Für manch einen wurde der Garten zum Lebenselixier, wenn er auch nicht mehr das Überleben sichert.

Bisweilen sind Menschen selbst wie Gärten. Sie wissen Rat, geben Trost und haben immer etwas, was sie einem anderen zustecken können.

„Und du wirst sein wie ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt.“ So beschreibt der Prophet Jesaja einen zufriedenen Menschen, der mit Gott im Einklang lebt und für andere zu einem Segen wird.

Solche Menschen gibt es. Sie vermitteln etwas Beständiges, etwas Schöpferisches, etwas, was andere tröstet und inspiriert. „Man ist dem Herzen Gottes nirgendwo näher als in einem Garten.“ Darum: Glücklich, wer einen Garten hat!

 

KONTAKT

Haike Gleede

Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Haike
Gleede
Pastorin
Kirchstraße 6
27367
Horstedt
Tel.: 
(04288) 320
So. 29.05.16
Scherben
Pastorin Sabine Krüg…
Scherben

Neulich ist mir beim Abwaschen doch eine meiner schönen Teetassen kaputt gegangen. Vermutlich aus Unachtsamkeit, oder weil es mal wieder schnell gehen sollte. Scherben machen mich immer etwas wehmütig. Nicht nur wegen der Lücke im Schrank, die nun vorwurfsvoll auf mich wartet.

Sie erinnern mich daran, dass auch in unserem Leben leicht etwas zerbrechen kann.

Träume, Glück, Gesundheit…

Viele Menschen stehen unter dem Druck, immer funktionieren zu müssen. Je nach Typ fällt uns das leichter oder schwerer. Da ist die Angst, zu versagen und von den anderen abgelehnt zu werden, weil wir den Erwartungen nicht entsprechen, die von außen an uns herangetragen werden.

Wie gut ist es, in all diesem auferlegten Druck zu hören, dass Gottes Gnade und seine Zuwendung an keine Bedingung gebunden ist.

Sie gilt uns gerade dann, wenn wir der gängigen Norm nicht entsprechen!

Sie gilt uns nicht nur, wenn etwas geglückt ist, sondern auch wenn etwas kaputt gegangen ist in unserem Leben. Dann, wenn wir vor unseren eigenen Scherben stehen.

Solchen Menschen traut Gott offenbar etwas zu. Ihnen spricht er zu: „Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“ (2 Korinther 12,9)

Wenn wir diese Worte in unser Herz lassen können, wird es uns vielleicht etwas leichter fallen, auf die Erwartungen und den Druck zu pfeifen und zu sagen: „Das ist mein Leben! Niemand kann für mich die Aufgaben und Chancen meines Lebens aus Gottes Hand nehmen!

Das bin ich! Von Gott bejaht und geliebt, trotz aller Schatten, die mir den Weg oft schwer machen!“

Es gibt jemanden, der uns aufhilft, wenn wir fallen. Gottes Hand lässt uns nicht los.

KONTAKT

Pastorin Sabine Krüger

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindegruppen
Kirchenvorstand
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Sabine
Krüger
Pastorin der Stadtkirchengemeinde
Am Kirchhof 8
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
04261 4962
So. 22.05.16
Sein Bestes ist manchmal noch nicht alles
Matthias Richter
Sein Bestes ist manchmal noch nicht alles

Vor kurzem in der Kirche Zum guten Hirten: Glocken läuten, festliche Stimmung prägen den Nachmittag. Feierlich wird ein neuer Chefarzt des Diakonieklinikums in sein Amt eingeführt.

Im Herzen des Gottesdienstes steht der Segen. Der Pastor, Weggefährten und Kollegen bilden vor dem Altar einen Kreis um den neuen Chefarzt herum. Sie legen ihre Hand auf seine Schulter und sprechen ihm ein Bibelwort zu, das sie persönlich für ihn ausgesucht haben. Und am Ende heißt es „Der Herr segne Dich und behüte Dich“, ganz ähnlich wie bei einer Trauung, einer Taufe oder einer Konfirmation. Ein Mensch erhält von Gott einen Zuspruch, den er sich nicht selber sagen kann. Der soll ihn tragen, gerade in den Momenten, in denen er oder sie an seine Grenzen kommt. Denn solche Grenzerfahrungen gehören zum Menschsein dazu. Auch der bestausgebildete Profi bleibt ein Mensch und wird erleben, dass er oder sie mit dem eigenen Wissen, der eigenen Erfahrung, den eigenen Fähigkeiten nicht weiterkommt. Für solche Momente ist der Segen da und will einen Menschen darin bestärken, dass bei Gott mehr möglich ist, als wir selber machen können. Vielleicht schickt Gott einen Menschen, der mir weiterhilft, vielleicht auch einen Gedanken, auf den ich allein nicht gekommen wäre – einen Geistesblitz eben, oder…oder

Einen Tag darauf läuten die Kirchenglocken schon wieder. Dieses Mal stehen 20 neue Mitarbeiter des Diakonieklinikums vor dem Altar, Pflegefachkräfte, Ärzte, eine Apothekerin, eine Sekretärin und andere – allesamt Menschen, die im Krankenhausalltag für ihre Patienten ihr Bestes geben wollen, für den ganzen Menschen mit Leib und Seele. Der Rahmen ist schlichter, aber der Segen ist derselbe. Und es steht derselbe Gott dahinter der seinen Menschen verspricht, dass er sie begleitet, auch im Berufsalltag.

Beim Rausgehen sagt ein Besucher: „So was habe ich noch nie erlebt. Warum macht man das eigentlich nicht viel öfter?“ Recht hat er. Der Gesegnete ist nicht von seiner eigenen Verantwortung freigesprochen, sein Bestes zu geben. Aber er weiß, dass sein Bestes manchmal noch nicht alles ist.

 

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
So. 15.05.16
Der Geist Gottes
Susanne Briese
Der Geist Gottes

Es ist Pfingsten. Schade, dass es wieder so kalt geworden ist. Sonniges Wetter hätte das Fest doch rund gemacht. Denn viele freuen sich über die zwei freien Tage, über schönes Wetter, das Aufblühen der Natur. Was Pfingsten allerdings bedeutet, leuchtet vielen nicht mehr ein - wozu feiert man diese beiden Tage eigentlich? Zunächst mal: Pfingsten ist ein Fest, das sich auf das ganze Leben auswirken will. Nicht nur an diesem Wochenende, 50 Tage nach Ostern, sondern an jedem Tag kann Pfingsten sein. Pfingsten ist das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes, das heißt: Gottes Geist soll in unser Leben einfließen, soll in uns wirken, uns bewegen.

Wie das aussieht, wenn man so vom Geist Gottes ergriffen ist? Vielleicht wird man völlig überrascht von dem, was da geschieht. Wenn sich plötzlich eine Tür öffnet, wenn man eine ganz tiefe Gewissheit spürt und zuversichtlich sein kann. Wenn auf einmal etwas geht, wovon man vorher nur träumen konnte. In der Bibel lese ich, dass die Jünger – im wahrsten Wortsinn wie aus heiterem Himmel – plötzlich Fähigkeiten an sich entdecken, von denen sie vorher überhaupt nichts wussten: Sie sprechen in allen Sprachen! Das heißt ja auch, dass Grenzen überwunden werden, wenn jeder die Jünger in seiner eigenen Sprache reden hören und verstehen kann. Gottes Geist stiftet Gemeinschaft und hilft dabei, über Mauern zu springen. Jetzt könnten Sie sagen: „Das ist ja alles schön und gut. Aber wo gibt`s den denn, diesen Geist Gottes, wenn ich ihn grad mal brauchen sollte?“

Ja, das ist eine wichtige Frage. Wo gibt’s den Geist? Wir sind ja auch gewohnt, so zu fragen. Für alles, was wir brauchen, gibt es Orte, an denen man es kriegen kann. Und zur Not bestell ich mir`s übers Internet. Dann kommt es ins Haus – innerhalb von 24 Stunden. Alles wie gewünscht. Wäre doch toll, wenn man für den Heiligen Geist auch so eine Bestelladresse hätte. Dann könnte man sicher sein, dass man ihn zu jeder Zeit verfügbar hat. Wie so ein Zauberspruch, der die Welt auf einen Schlag besser machen kann.

 

Diesen Wunsch, die Welt zu verbessern in allen Ehren – wer will das nicht – aber so geht das nicht mit dem Geist. Wir haben uns zwar daran gewöhnt, alles sofort verfügbar zu haben. Wir haben uns daran gewöhnt, alles schnell zur Hand zu haben und selbst zu managen. Das ist ja auch im Prinzip eine gute Sache, wenn jeder da an guten Lösungen mitwirkt, wo es möglich und erforderlich ist. Manchmal erleben wir, dass unsere Entscheidungen von momentanen Eindrücken oder Erkenntnissen abhängig sind. Der Geist der Welt ist oft kurzsichtig. Der Geist des Lebens sieht dagegen weit.

Der Geist Gottes, der Geist des Lebens weht, wo und wie er will. Und er kommt überraschend auf uns zu. Wie eine Energie, die uns auf den Weg schickt, auch über Widerstände hinweg. Und plötzlich weiß ich, wozu ich lebe. Und wohin es gehen soll. Und ich spüre diese Kraft und atme auf und gehe los. Und das bleibt nicht folgenlos.

 

 

 

 

KONTAKT

Susanne Briese

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Susanne
Briese
Superintendentin
Goethestraße 20
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 63039-10
Fax: 
(04261) 63039-19
Do. 05.05.16
Der Himmel soll warten
Roger Moch
Der Himmel soll warten

„Ich ruf es nach oben, der Himmel soll warten.

Denn ich hab` noch was vor, der Himmel muss warten.

Wenn alles vorbei ist, nimm mir den Atem.

Doch noch bleib ich hier, der Himmel soll warten“, singen Sido und Adel Tawil.

Was soll man denn noch so vorhaben?

Christen glauben, dass Himmelfahrt auf eine andere, neue Ordnung hinweist.

Diese himmlische Ordnung unterscheidet sich grundlegend von unserer bestehenden Ordnung auf der Erde, die größtenteils durch die Herrschaft von Macht, Geld und Rücksichtslosigkeit bestimmt wird. Eine andere, himmlische Ordnung hat offensichtlich im Alltagsleben keine Bedeutung mehr und verkommt zur reinen Wunschvorstellung oder Träumerei. Dieser andere Himmel ist aber ein Hinweis für eine bessere Weltordnung auf der Erde, in der die Menschen sich widersetzen gegen scheinbar undurchschaubare Mächte und Gewalten, wie Globalisierung, Gewinnmaximierung und Gewissenlosigkeit. Dies sind aber keine unverrückbaren Kräfte.

Die Himmelfahrtsgeschichte bestätigt den Weg, den Jesus eingeschlagen hat. Er hat die vorherrschenden Regeln auf den Kopf gestellt.

Christus ist zum Himmel aufgefahren. Damit hat er unmissverständlich deutlich gemacht: Ich bin jetzt weg – und zwar endgültig.

Jetzt seid ihr dran, euch auf den Weg zu machen, auf den Weg zu einer gerechteren, solidarischeren und menschlicheren Welt, deshalb muss der Himmel noch etwas warten.

Wenn Jesus sagt, ich sitze zur Rechten Gottes, meint er damit, mit mir könnt ihr rechnen. Ich unterstütze euch im Glauben an das Gute im Menschen. Ich richte euch auf, damit ihr die Hoffnung nicht verliert und den Traum vom neuen Himmel und der neuen Erde, in denen Gerechtigkeit herrscht, nicht vergesst. Schaut also manchmal in den Himmel, aber seht immer danach, was es auf der Erde anzupacken und zu verändern gibt.

KONTAKT

Roger Moch

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Schulpastor/-innen
Weltanschauungsfragen
Roger
Moch
Schulpastor
Stühkamp 20
27386
Westerwalsede
Tel.: 
(04269) 1899
So. 01.05.16
Denn Gott sprach und die Schwiegereltern…
Benjamin Jäckel
Denn Gott sprach und die Schwiegereltern pflanzten

Meine Terrasse ist seit einer Woche bunt. Pink und bläulich auf der einen Seite, eher gelblich-orange auf der anderen. Nett sieht das aus. Meine Schwiegereltern haben ganze Arbeit geleistet. Das war eine gute Idee, die Blumenkübel zu bepflanzen. Und wie schön und wohltuend sich die bunten Blüten von diesem elendig tristen Oktober-Himmel in diesen letzten April-Tagen abheben! Erstaunlich! Die Laune hebt sich doch glatt ein bisschen. Immerhin ist die Terrasse bunt. In meinem unmittelbaren Sichtfeld ist Frühling. Ich spüre, wie ich seltsam geräuschvoll die Luft einatme. Ein Seufzer löst sich tief in meiner Kehle. Ich denke an meine Großmutter. Und an den Garten, der zu ihrem Haus gehörte. Wie sie dasteht zwischen ihren Blumenbeeten, die Hände in die Hüften gestemmt und ein Lächeln auf den Lippen. Stolz war sie immer auf ihre Blumenpracht hinterm Haus. Der Garten war immer bunt. Und ich sehe mich noch als kleinen Jungen zwischen Stiefmütterchen und Tulpen auf dem Rasen toben. Und ich höre sie noch sagen: „Schön ist das, im Garten ist immer Leben. Und dass sich das so von selbst regt! Immer wieder neu im Frühling – auch dann, wenn meine eigenen Kräfte nachlassen.“ Daran muss ich denken. Und nochmal seufzen. Weil es einfach eine schöne Erinnerung ist. Und draußen ist es immer noch grau, obwohl der Mai schon in den Startlöchern steckt. Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringe, und fruchtbare Bäume auf Erden und es geschah so. Denn Gott sprach und meine Schwiegereltern pflanzten und meine Terrasse ist schön bunt. Und Gott sah, dass es gut war (1.Mose 1,11f). Und ich merke, wie ich dastehe zwischen meinen Kübeln, die Hände in die Hüften gestemmt und ein Lächeln auf den Lippen. In meinem unmittelbaren Sichtfeld ist Frühling. Der Rest kommt schon noch!

KONTAKT

Benjamin Jäckel

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Kirchenkreis-Gremien
Schulpastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Kirchenvorstand
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Benjamin
Jäckel
Pastor der Stadtkirchengemeinde
Ackerring 25
27386
Bothel
Tel.: 
(04266) 9848607
Mobil: 
0151-41445627
So. 24.04.16
Reif für den Segen
Thomas Steinke
Reif für den Segen

In diesen Wochen wird sie an verschiedenen Stellen geprüft: Die Reife. Die sechsjährigen Kinder werden zur Schule angemeldet - und dann wird geprüft, ob sie auch reif dafür sind. An den Gymnasien, den Gesamt- und den Berufsschulen laufen gerade die Abiturprüfungen - und wenn alles gut geht, steht am Ende jeweils die bescheinigte Hochschulreife.

Zugleich finden in unseren Kirchengemeinden gerade die Konfirmationen statt. An der Schwelle zum Erwachsenwerden, zum Mündigsein auch in Fragen des Glaubens, liegt hier der Schwerpunkt allerdings nicht auf einer Prüfung. Hier geht es nicht um unsere Leistung, sondern um unser Vertrauen zu Gott und zueinander. Und vor allem um Gottes Zuspruch; Einsegnung heißt die Konfirmation deshalb auch: „Hab keine Angst vor der Zukunft, ich bin bei Dir. Auch wenn Du immer selbstständiger wirst und immer mehr Verantwortung übernehmen musst - Du bist und bleibst mein geliebtes Kind, für das ich jeden Augenblick da bin. Auch wenn vieles noch ungewiss ist und Du keinen wirklichen Plan für Dein Leben hast - ich, Dein Gott, geh mit, auf mich kannst Du Dich verlassen!“

Genau genommen sind nicht nur die Konfirmandinnen und Konfirmanden reif für den Segen Gottes. Genau genommen sind wir es alle. Immer wieder. Jeder Tag ist ein Geschenk aus seiner Hand. Wir verdanken uns nicht selbst. Und täglich leben wir davon, dass uns von außen neue Kräfte zuströmen und wir den Mut nicht verlieren. So gilt dieser Segen auch Ihnen und mir: „Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe dir seine Gnade: Schutz und Schirm vor allem Bösen, Stärke und Hilfe zu allem Guten, dass du bewahrt werdest zum ewigen Leben. Friede sei mit dir.“

KONTAKT

Thomas Steinke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Thomas
Steinke
Pastor
Rotenburger Str. 11
27389
Fintel
Tel.: 
04265/9540641
So. 17.04.16
Der gläserne Mensch
Frank Hasselberg
Der gläserne Mensch

Waren Sie in den letzten vier Monaten im Gefängnis? Und falls ja: Was geht mich das an? Richtig: gar nichts! Aber neuerdings will eine Institution bei uns das ganz genau wissen.

Kürzlich ging ich wieder einmal zur Blutspende. Der Fragebogen war plötzlich von zwei auf vier Seiten angewachsen, schon eine Hürde für manch gutwillige Menschen. Und eine der Fragen lautete eben: „Waren Sie in den letzten vier Monaten im Gefängnis?“ Ich sehe ja ein, dass manche Klärungen nötig sind, um die Empfänger der Blutspende nicht in Gefahr zu bringen. Aber was, bitteschön, sollte jetzt diese Frage? Ich habe sie aus Prinzip erstmal nicht beantwortet. Beim Arzt dann hieß es: Sie müssen Ja oder Nein ankreuzen, sonst dürfen Sie nicht spenden. Mein Einwand, bei meinen bisherigen 126 Blutspenden habe das auch niemanden interessiert, und wer etwas zu verbergen habe, werde die Frage sicher nicht ehrlich ankreuzen, erhielt ich vom Arzt zur Antwort: „Mir ist egal, wo Sie Ihr Kreuz machen. Hauptsache, Sie machen es. Das ist so vorgeschrieben.“ Er sprach noch von der Gefahr von Hepatitis infolge von Tattoos und HIV durch Geschlechtsverkehr; ich war noch nie im Gefängnis und konnte nicht mitreden. Die Diskussion war sinnlos. Na gut, wo ich schon einmal da war, wollte ich auch meine Blutspende abgeben, schließlich hilft man damit anderen Menschen. Das ist mir wichtig, darum spende ich seit meinem 18. Lebensjahr.

Aber eines ist klar: Andere Menschen und Institutionen müssen nicht alles von mir wissen. Und auch ein ehemaliger „Knasti“ muss unbelastet neu anfangen können. Der einzige, dem ich Einblick in mein Innerstes gewähre, ist Gott. Denn ich weiß, dass er es gut mit mir meint. „Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.“ (I Samuel 16, 7). Diese gute Erfahrung wünsche ich auch allen Jugendlichen, die in diesen Wochen konfirmiert werden. Gott legt dich nicht auf deine Vergangenheit fest, er bietet dir eine Zukunft.

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
So. 10.04.16
Kaufen, haben, kaufen
Susanne Briese
Kaufen, haben, kaufen

„Oh, ich kauf mir was, kaufen macht so viel Spaß, ich könnte ständig kaufen gehen, kaufen ist wunderschön…“ Herbert Grönemeyer – ein Song aus seiner CD „Gemischte Gefühle“. „Gemischte Gefühle“ - das passt gut zum Thema „Kaufen“, finde ich. Kaufrausch gibt es heute wie damals. Kaufen, haben, wegwerfen, neu kaufen - längst schon ist ein „must-have“ etwas, das man einfach haben muss, auch wenn man es gar nicht wirklich braucht.

Kaufen, haben, kaufen - es will kein Ende nehmen. Man kann 24 Stunden am Tag im Internet alles bestellen, was man haben will. „Bin ich erst im Kaufrausch, frag ich gleich nach Umtausch, weil ich an sich nichts brauch, kaufen tut gut…“ - Herbert Grönemeyer hält den Spiegel vor. Kaufen kann zum Selbstzweck werden. Kaufrausch und Kaufsucht liegen nahe beieinander. Wenn Selbstbestätigung durch Konsum gesucht wird, die nur durch ständig neuen Konsum aufrechterhalten werden kann, wird das ein Teufelskreis, der die Seele belastet. Wie gut wäre es, wenn man zufrieden sein könnte, ohne das Haben-müssen!

Das klingt doch sehr entspannt, geradezu befreiend. Haben um jeden Preis macht niemanden auf Dauer glücklich. Und das Wichtigste im Leben kann man sowieso nur geschenkt bekommen. Paulus, der große Mann der Bibel, scheibt, man solle „kaufen, als behielte man es nicht, und diese Welt gebrauchen, als brauchte man sie nicht…“ Dieser Blick macht frei. So kann man die Welt anders anschauen. Es kommt eher darauf an, wie das Leben gestaltet wird - mit dem, was man hat und mit den Menschen, die zu einem gehören. Nämlich so, dass die Zukunft stets im Blick ist - also Leben angesichts des Kommens des Herrn. Mit anderen Worten: Beziehungen, Erfahrungen und Güter sollen im Lichte der Ewigkeit angesehen werden. Das ist etwas Anderes als Kaufrausch und Wegwerfmentalität.

Im guten Sinne sind das die wahren „gemischten Gefühle“: Wir können unser Lebensglück genießen, sollen es auch in Dankbarkeit tun, und die Ewigkeit in Gottes Reich bietet uns dazu eine tragfähige und gute Haltung.

KONTAKT

Susanne Briese

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Susanne
Briese
Superintendentin
Goethestraße 20
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 63039-10
Fax: 
(04261) 63039-19
So. 03.04.16
Wie neugeboren
Cornelia Oerter-Goll…
Wie neugeboren

„Ich habe heute geduscht und Haare gewaschen!“, berichtet eine Patientin voller Freude. „Ich fühle mich wie neugeboren!“ Zehn Tage nach der Operation wieder frisches Wasser auf der Haut zu spüren, fühlt sich wunderbar an.
Ein anderer Patient erzählt erleichtert: „Es ist nichts Bösartiges! Ich bin so froh! Ich fühle mich wie neugeboren!“
Patienten, die von Ostererfahrungen berichten und ich höre: Ich habe wieder Kraft bekommen, ich fühle mich wieder lebendig! Ich bin Angst und Sorge los!
Und dann besuche ich einen Patienten, der kann nicht mehr selbst duschen, er wird auch nicht mehr gesund, er weiß, dass er sterben wird. Er sagt zu mir: „Es ist alles gut. Ich bin ganz gelassen.“
Und ich sage nur: Danke, Gott.

Ostererfahrungen mitten im Leben und am Lebensende. Ich bin dankbar, an ihnen teilhaben zu dürfen. Wie neugeboren – so lautet der Name dieses Sonntags.

Petrus schreibt darüber in einem Brief an Christen in Kleinasien. Er erinnert sie: Mit Jesu Auferstehung ist ein neues Leben angebrochen. Dieses Leben ist noch anders als einzelne Ostererfahrungen, es ist eine neue Haltung gegenüber den Menschen. Wir verdanken sie der Barmherzigkeit Gottes. Gott schenkt Hoffnung trotz aller Todesspuren in der Welt. Deshalb seid selbst barmherzig, lebt nach dem Willen Gottes in seiner Liebe. Und habt keine Angst vor Anfeindung oder gar Tod. Gott wird neues Leben schenken.

Das schreibt Petrus damals. Und heute sehe, höre, lese ich vom Terror gegen Christen in Pakistan, Gewalt, Krieg, Tote überall in Gottes Welt. Todesspuren überall. Es ist schwer, der Barmherzigkeit und der Liebe zu vertrauen. Aber nur so haben Menschen und Schöpfung eine Chance.

KONTAKT

Cornelia Oerter-Gollob

Cornelia
Oerter-Gollob
Pastorin/Leitung Klinikseelsorge AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM
Elise-Averdieck-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77 - 2003
Mo. 21.03.16
Peng, du bist tot
Peter Handrich
Peng, du bist tot

Es ist Fastenzeit. Es ist Passionszeit. Es ist die Zeit vor Ostern, in der wir in der Kirche daran denken, dass vor Ostern Jesus erst einmal am Kreuz gestorben ist.

Er wurde verhaftet, verhört, gefoltert und starb am Ende am Kreuz.

Merkwürdig ist, dass daraus eine Religion werden konnte, das Christentum. Das sich heute noch unter dem Zeichen des Kreuzes versammelt, nicht unter dem Zeichen der Auferstehung.

Früher haben Menschen die Christen verspottet. Dieser Jesus, das soll euer Gott gewesen sein? Wie kann es sein, dass euer Gott am Kreuz umgebracht werden konnte? Warum hat euer Gott das nicht verhindert?

Inzwischen wissen wir, warum das so ist. Menschen wie Jesus werden heute noch umgebracht. In Syrien. Im Irak. Im Sudan. In Mali. Manchmal sogar in Paris.

Und das nicht, weil jemand eine Mordswut hat. Nicht, weil jemand dringend Geld braucht. Nicht, weil jemand nicht mehr ein noch aus weiß. Sondern: Weil Menschen den Krieg, den Tod und die Gewalt als eine Möglichkeit sehen sich einen Vorteil zu verschaffen. Weil Waffen verkauft und ausprobiert werden müssen, wenn man damit Geld verdienen will. Weil viele Länder und auch unser Land diese Waffen herstellen und verkaufen. Weil Europa sich nicht dafür verantwortlich fühlt, dass Menschen ihr Heil vor den Waffen in der Flucht suchen.

Während Sie diese Zeilen lesen, stirbt Jesus in Syrien, im Irak, im Sudan, in Mali, vielleicht sogar in Paris. Während Sie diese Zeilen lesen, stirbt Jesus überall in der Welt. Als Mann, als Frau, als Kind und als Gott.

Und was können wir dagegen tun?

Nur das Übliche: Gott lieben und unsere Nächsten wie uns selbst. Mehr geht nicht. Und die Fremden sind mit den Nächsten mitgemeint.

KONTAKT

Peter Handrich

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Peter
Handrich
Pastor in den Rotenburger Werken
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 920889
Mo. 21.03.16
Komm, steh auf
Jutta Wendland-Park
Komm, steh auf

Komm, steh auf! Ich erinnere mich noch gut an die Worte meiner Mutter. Sie kam damals ins Zimmer und meinte: „Steh auf, du musst zur Schule. Sonst ist der Bus weg.“ Am liebsten hätte ich die Bettdecke über den Kopf gezogen und wäre einfach liegengeblieben. Aber schließlich siegte die Vernunft und ich sprang aus dem Bett. Zugegeben, bis heute gibt es manchmal Tage, an denen ich lieber der Welt den Rücken kehren würde. Einfach liegen bleiben. Aber letztendlich stehe ich dann doch auf.

„Komm, steh auf!“ Es gibt Situationen, in denen wir die aufmunternden Worte eines Menschen benötigen. Immer dann, wenn wir uns in unser Schneckenhaus zurückgezogen haben, weil ein Ereignis uns aus der Bahn geworfen hat. Die Diagnose einer schweren Krankheit, der Verlust der Arbeit, eine Trennung oder der Tod eines geliebten Menschen. All das kann uns den Mut nehmen, aufzustehen und dem Leben wieder entgegenzutreten. Dann braucht es einen Freund an unserer Seite ist. Jemand, der unsere Verzweiflung und Resignation erträgt und irgendwann auch beherzt sagt: „Komm, steh auf!“ Und es kann geschehen, was Marie Luise Kaschnitz in einem Gedicht so beschreibt: „Manchmal stehen wir auf – stehen wir zur Auferstehung auf – mitten am Tage.“

„Steh auf, nimm dein Bett und geh!“ Diese Worte sagt Jesus zu einem Kranken am Teich Bethesda und sogleich wird der Mensch gesund und nimmt sein Bett und geht. Wir haben leider nicht die Fähigkeit, solche Wunder zu vollbringen. Uns Menschen sind Grenzen gesetzt. Und die schmerzlichste Grenze markiert der Tod. Doch bald feiern wir die Auferstehung Jesu von den Toten. Diese Osterbotschaft schenkt uns die Hoffnung, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Sie ermutigt uns, an die Auferstehung zu glauben mitten im Leben und über den Tod hinaus.

Ich wünsche Ihnen die Kraft dieser Hoffnung in den Widrigkeiten des Lebens und darüber hinaus

Jutta Wendland-Park
 

 

 

KONTAKT

Jutta Wendland-Park

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Diakonische Einrichtungen
Jutta
Wendland-Park
Pastorin, Vorstandsvorsitzende der Rotenburger Werke
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(0426) 920212
Fax: 
(0426) 920200
Sa. 05.03.16
Ich dachte… umsonst
Dr. Matthias Wilke
Ich dachte… umsonst

Nach so mancher „Tagesschau“ liegt es nicht fern, resigniert zu denken: Für eine menschenfreundlichere Welt sich einzusetzen, ist doch zwecklos. Oder wie schon der Prophet Jesaja klagte: „Ich dachte, ich arbeitete vergeblich und verzehre meine Kraft umsonst“ (Jesaja 49,4). Doch Jesaja besann sich darauf, dass er letztlich nicht für sich selbst an seinen Idealen festhielt, sondern um vielen, ihm noch ganz fremden Menschen das Licht des Glaubens und der Hoffnung zu bringen. Manchmal funkelt es in den seltsamsten Situationen auf.

Dazu für uns heute eine kleine Geschichte aus Österreich. Einem Salzburger Bauern erging es einmal so, sagt eine alte Sage: Der Bauer war ein schlauer Fuchs, auch irgendwie gottesfürchtig, hatte aber stets Angst, er könnte zu wenig für sich übrig behalten. Eines Tages wurde er gebeten, seinen Hof für Durchreisende zu öffnen. Der Bauer stimmte nach einigem Bedenken zu, machte aber zur Bedingung, dass alle, die über seinen Hof wollten, ein „Vergelt´s Gott“ für ihn sprächen. Gesagt getan. Wenige Jahre später starb der Bauer und klopfte an die Himmelstür. Petrus war ganz verdutzt, was denn der bei ihm wollte. Doch der Bauer wies ihn auf die vielen „Vergelte es Dir Gott, was Du an uns tust“ hin – und Petrus nahm die Worte der Durchreisenden Ernst und ließ den Bauern „in den Himmi einischlupfen“.

Als norddeutscher Protestant werde ich immer darauf beharren: Den Platz bei Gott kann man sich weder ergaunern noch verdienen. Aber die Geschichte lässt mich doch auch still lächeln. Denn es macht mir Mut, mir vorzustellen, dass die Begegnung mit „den Fremden“ dem Bauern ebenso wie einst Jesaja hilft, seinen Weg mit und zu Gott (wieder) zu finden.

 

 

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Mo. 22.02.16
Klare Kante
Roger Moch
Klare Kante

Das Jahr 2016 ist erst sieben Wochen alt. Seit Silvester habe ich das Gefühl, dass ein schrecklicher Tagesbericht den nächsten ablöst. Blitzartig. Als hätte jemand einen Turbo im Weltgeschehen eingeschaltet. Ich habe dabei das Gefühl, dass ich die Orientierung verliere. Sexualisierte Gewalt gegen Frauen, junge Erwachsene, die sich einen abartigen Spaß daraus machen, Passanten zu verprügeln, immer neue Terrorangriffe und Kriege, die Menschen ihr Zuhause oder ihre Sicherheit oder ihr Leben verlieren lassen, Missbrauch von Kindern, verseuchte Lebensmittel ...

Das kann ich nur schwer aushalten. Wo soll ich eingreifen, was soll ich tun, und wie soll ich das machen? Oder soll ich einfach keine Nachrichten mehr gucken, keine Zeitung mehr lesen und darüber hinwegsehen, weghören und nicht darüber sprechen?

Es ist noch nicht allzu lange her, da glaubten wir an eine breite gesellschaftliche Einigkeit angesichts der Not der vielen Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind. Menschen, die bei uns Schutz und eine neue Lebensperspektive suchen. Wenn Menschen in Not sind, dann helfen wir ihnen. Von dieser Gemeinsamkeit war ich überzeugt. Aber jetzt bin ich verunsichert und vieles bestürzt mich. Die ansteigende aggressive Fremdenfeindlichkeit, die kaum mehr durchschaubaren politischen Kämpfe. Das alles belastet die öffentliche Stimmung. Vielleicht, weil der Kurs nicht mehr stimmt. Es scheint, wie es manchmal beim Segeln ist, entweder das Boot dümpelt vor sich hin, wie bei einer Flaute, oder ein Sturm treibt es vor sich her. Klares Kurshalten scheint schwierig geworden. Da braucht man einen Kompass, der die Richtung zeigt.

Für mich ist eines ganz eindeutig. Die Menschen haben Vorrang und Vorrecht. Nicht die nackten Zahlen und nicht das Geld. Es geht um den einzelnen Menschen mit seiner Lebensgeschichte, seinem Schicksal, seiner Zuversicht.

Jesus hat in einer Zeit gelebt, die viel trostloser war als die heutige. Trotzdem hat er Gutes getan, weil er z.B. nicht hinnehmen wollte, dass Fremde gedemütigt werden, oder eine Frau von Männern gesteinigt wird. Er hat seine Vorsätze nicht mit Gewalt durchgesetzt, sondern Frieden geschaffen. Hat eben nicht zurückgeschlagen, sondern vergeben. Jesus hat mit offenen Sinnen die Missstände in der Gesellschaft angeschaut und dann klare Worte gefunden. Für eine gerechte Welt, auf der alle Menschen in Frieden leben können. Glauben, Wahrnehmen, Handeln, das ist nötig. Damals wie heute. Das gibt mir Orientierung.

 

 

KONTAKT

Roger Moch

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Schulpastor/-innen
Weltanschauungsfragen
Roger
Moch
Schulpastor
Stühkamp 20
27386
Westerwalsede
Tel.: 
(04269) 1899
Mo. 01.02.16
Krieg oder Frieden
Frank Hasselberg
Krieg oder Frieden

„Wir erklären uns den Ehekrieg.“ So hatte es meine Schwester vor längerer Zeit in ihrer Heiratsanzeige formuliert. Nun verläuft diese Ehe nach allgemeiner Einschätzung durchaus friedlich und hält seit nunmehr 36 Jahren, Ende nicht absehbar. Leider kann man das nicht von allen Beziehungen sagen. Streit gibt es überall: in Partnerschaften mit und ohne Trauschein, in Familien, unter Nachbarn, Kollegen, Parteien und Staaten. Im Moment erlebe ich das in meiner Umgebung an vielen Punkten, und ich frage mich: Warum kann es in dieser Welt nicht friedlicher zugehen? Gut, in den großen Bereichen kann ich nicht viel dazutun, aber im kleinen, persönlichen Alltag, da muss es doch möglich sein…

Am 30. Januar 1648 wurde im Ratssaal zu Münster der entscheidende Teil des Westfälischen Friedens geschlossen. Damit war der 30-jährige Krieg zu Ende, der unermessliches Leid über Mitteleuropa gebracht hat. Ganze Landstriche waren verwüstet und entvölkert. „Endlich Friede!“ werden die Überlebenden damals gedacht haben. „Endlich Friede!“ war auch die vorherrschende Stimmung im Mai 1945 bei uns. „Endlich Friede!“ möchten gern auch viele Menschen sagen können, die im Moment in ganz persönlichen Konflikten feststecken und keine Lösung wissen. Natürlich ist das nicht so einfach, können Wege zur Versöhnung steinig sein. Aber es wird mit Sicherheit keinen Weg zum Frieden geben, wenn ich nicht selber dazu beitrage, vielleicht auch mal über meinen Schatten springe.

Ein modernes Lied in unserem Gesangbuch (EG 612) illustriert das wunderbar:

„Herr, gib mir Mut zum Brückenbauen, / gib mir den Mut zum ersten Schritt. / Lass mich auf deine Brücken trauen / und wenn ich gehe, geh du mit.

Ich möchte gerne Brücken bauen, / wo alle tiefe Gräben seh'n. / Ich möchte über Zäune schauen / und über hohe Mauern geh'n.

Ich möchte gerne Hände reichen, / wo jemand harte Fäuste ballt. / Ich suche unablässig Zeichen / des Friedens zwischen Jung und Alt.

Ich möchte nicht zum Mond gelangen, / jedoch zu meines Feindes Tür. / Ich möchte keinen Streit anfangen. / Ob Friede wird, liegt auch an mir.“

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
So. 24.01.16
Einfach die Maske ablegen
Marita Meixner-Ander…
Einfach die Maske ablegen

Ob "Alaaf" oder "Helau", traditionell oder alternativ, im Fernseher, im Festsaal oder auf der Straße: Die Karnevalszeit ist in vollem Gange. Man darf wieder Masken tragen. Es ist schon lustig, mal jemand ganz anderer zu sein. Aber wenn dann der Fasching spätestens am Aschermittwoch vorbei ist, wenn eigentlich kein Verkleiden mehr dran ist, dann verstecken sich viele auch weiterhin oft hinter einer Maske – verstellen sich, tun so, als ob.

Eine Frau hat gerade noch geweint und nun lächelt sie wieder, nur weil andere dazugekommen sind. Ein Mann gibt zu: "Ich kann einfach nicht mehr." Doch vor seiner Familie und den Kollegen tritt er ganz anders auf. Wir alle haben es gelernt, unsere Rollen zu spielen und zu funktionieren – tragen unsere Masken ganzjährig.

Der große Pantomime Marcel Marceau spielte einmal eine Szene, die mich tief berührte: Er hält sich kurz beide Hände vors Gesicht, und wenn er die Hände wegnimmt, ist er ein völlig anderer. Er setzt eine Maske nach der anderen auf und wieder ab, bis er eine Maske nicht mehr vom Gesicht bekommt. Er zerrt und zerrt, doch sie bleibt und er in ihr gefangen.

Einen Ort, um die eigene Alltagsmaske ablegen zu können, braucht jeder Mensch. Es ist gut, Freundinnen oder Freunde zu haben, vor denen wir so sein können, wie wir gerade wirklich sind. Vor allem ist es gut, dass es einen Gott gibt, der unsere Herzen kennt und vor dem wir uns nicht zu verstecken brauchen.

Übrigens, es lohnt sich der Versuch, die Maske einmal abzulegen und einfach ein Stück Herz zu zeigen. So entgehen wir der Gefahr, hinter unserer Maske zu versteinern. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen – nicht nur – an diesem Wochenende bewegende Momente voller Herz und befreienden Erfahrungen.

KONTAKT

Marita Meixner-Andersohn

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Marita
Meixner-Andersohn
Pastorin
Im Specken 3
27367
Ahausen
Tel.: 
(04269) 5288
So. 03.01.16
Zeitenwechsel?
Roger Moch
Zeitenwechsel?

Das Neue Jahr hat begonnen. Was wird es diesmal bringen? „Siehe, ich will ein Neues schaffen!“ Das hat Gott vor mehr als zweieinhalbtausend Jahren seinem Propheten Jesaja (Jes 43,19) angekündigt. Der hat es weiter gesagt an Leute, die ihr Leben aus verschiedenen Gründen nicht mehr ertragen konnten. „Siehe, ich will ein Neues schaffen!“ Auch das noch, in dieser Zeit, wo soviel passiert und nichts mehr so bleibt, wie es war. Bitte nicht noch mehr Neues! Ich habe genug von all den Veränderungen und Neuerungen der letzten Monate. Neuerungen bringen fast immer Unruhe mit sich und kaum etwas Gutes. Vermutlich kennen auch Sie Lebensverhältnisse und Beziehungen, die nicht so bleiben können, wie Sie es gewohnt sind. So ging es den Menschen, mit denen der Prophet damals, vor fast 3.000 Jahren, sprach. Manche hatten schon aufgehört zu hoffen, dass sich irgendetwas ändern könnte. Diesen Menschen hat damals Jesaja im Auftrag Gottes gesagt: Ihr müsst nicht in einem fremdem Land als Geflohene, Verschleppte und Vertriebene die niedrigsten Arbeiten erledigen. Das ist nicht gottgewollt, dass es euch so geht. Gott selbst wird euch einen neuen Anfang möglich machen. Er wird euch aus der Sackgasse Eures Lebens führen. Mir fallen heute junge Leute ein, die trotz ausreichender Angebote aus verschiedenen Gründen keinen Ausbildungsplatz finden. Ich denke an lieblos gewordene Partnerschaften und an Menschen, deren Krankheit ihr Leben plötzlich umkrempelt. Manche Menschen fühlen sich wie gefangen in ihrem Leben oder in ihrem Land. Und für die gilt Gottes Ankündigung: „Siehe, ich will ein Neues schaffen!“ Ich glaube, das gilt bis heute für die, die nicht mehr weiterkönnen und nicht mehr weiterwissen. Für die, die spüren, wenn sich nicht bald etwas ändert, dann bleibt nichts Sinnvolles mehr übrig von meinem Leben. Es gibt Menschen, die fühlen sich wie eingesperrt in ihrem Leben. Weil sie im falschen Land sind. Oder weil sie dort keinen Platz finden können. Oder weil es ihnen nicht gelingt, auch mal Nein zu sagen. Oder weil sie sich auffressen lassen von den Ansprüchen anderer. Aber nicht allein für diese Menschen gilt der Spruch: „Siehe, ich will ein Neues schaffen!“. Manchmal sieht man wirklich nicht, dass das Neue schon angefangen hat. Wir schaffen das schon, gerade wenn im neuen Jahr wieder unvorhergesehene Dinge geschehen werden.

KONTAKT

Roger Moch

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Schulpastor/-innen
Weltanschauungsfragen
Roger
Moch
Schulpastor
Stühkamp 20
27386
Westerwalsede
Tel.: 
(04269) 1899

Seiten